Die dinge die wir lieben…

Mein künstlerisches Schaffen ist oft geprägt von Erinnerungen an meine schneidernde Großmutter und ihre liebe für Klarheit und Rosen. Ich konzentriere meine Gefühle und Eindrücke der langen Reise von einer jungen rumänischen Studentin zu der freiberuflichen Modedesignerin von heute. Ich beschäftige mich nicht selten mit dem kommunikativen Aspekt von Kleidung. Mein Design ist ein Ort, an dem Emotionen und Assoziationen, Geschichten, Symbole oder gedankliche Reisen in einer dreidimensionalen Form sichtbar werden. Ich verbinde klassische Schnitte mit unverwechselbaren Teilen des täglichen Gebrauchs, wie die Krawatte und schaffe ein komplett neues Kleidungsstück: z.B. ein Mantel, wo die Krawatte ein Teil der Form ist. Somit entsteht ein Bild nach außen, das Erinnerungen und Assoziationen erweckt und meiner Ansicht nach aus einem Kleidungsstück etwas Besonderes macht. Das entstandene Bild ist nicht nur ein Weg, um den Körper zu bedecken sondern vielmehr eine Möglichkeit, die Individualität der einzelnen Geschichten auf andere Weise zur Geltung zu bringen. Meine Kleidungen sind nicht selten unkonventionell, doch unvermindert ästhetische Unikate mit verspielten Oberflächen und interessanten Druckmotiven, wie einem handgeschriebenen Text oder gezeichneten Knöpfe mit Knopflöchern.

„Wir müssen einen Traum verkaufen, bevor wir die kleider verkaufen können. “ [ Gareth Pugh]

Konventionen werden gesprengt, Neugier und Entfaltung finden Raum. Hier ist jede Faser, jedes Material, jedes Staubkorn, jede Emotion und Bewegung kreativer Input. Der modische Trend steht nicht im Mittelpunkt sondern textile Kunst, die den Wunsch weckt, Teil davon zu sein.